Sie haben gewählt ... Drucken
Sonntag, den 12. November 2017 um 10:00 Uhr

In den neuen Pfarrgemeinderat wurden am 11./12. November gewählt (in alphabetischer Reihenfolge):

Daphne Baro, Gabriele Commandeur, Wolfgang Daldrup, Ulrich Eickmann-Martini,
Chiara Klaiß, Martin Sträßer, Eva Zimmermann und Kathrin Zimmermann.

Dank den Nicht-Gewählten für Ihre Kandidatur!

Der neue PGR konstituiert sich am 28.11. In dieser Sitzung fällt die Entscheidung über evtl. noch zu berufende Mitglieder und der Vorstand wird gewählt.

Das Seelsorgeteam freut sich auf vier Jahre pastorale Zusammenarbeit!

Noch keine Kommentare. Machen Sie den Anfang.
 
Aktion "Eine Million Sterne" Drucken
Freitag, den 10. November 2017 um 15:00 Uhr

Aktion "Eine Million Sterne"
für eine gerechte Welt!

Fr, 17. November 2017
17:00 Uhr, Kirche St. Joseph (Goethestr. 77)

Wir möchten Kerzen entzünden, Lieder von Frieden und Gerechtigkeit singen und das Kindermusical "Fremde werden Freunde" genießen.

Für ein anschließendes warmes Getränk wird gesorgt sein.

Das Katholische Familienzentrum Wülfrath beteiligt sich an der Solidaritätsaktion von Caritas International, um auf die Not von Menschen hier und weltweit hinzuweisen.

 

Noch keine Kommentare. Machen Sie den Anfang.
 
Stift machen Mädchen stark Drucken
Freitag, den 10. November 2017 um 10:00 Uhr

Stifte recyceln und zugleich 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglichen.

Zum Stark-werden braucht es Bildung!

Durch das Recycling von Stiften unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlings-camp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Für 450 Stifte können wir zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.

Welche Schreibgeräte sollen gesammelt werden?
Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel, Füllfederhalter und  Patronen

Welche Materialien werden nicht akzeptiert?
Klebestifte, Radiergummis, Lineale, Bleistifte und Scheren

Ab dem 11. November stehen Sammelboxen in den Kircheneingängen!

Noch keine Kommentare. Machen Sie den Anfang.
 
In der Wüste brechen Quellen hervor Drucken
Montag, den 30. Oktober 2017 um 14:00 Uhr

Ein besinnlich-musikalischer Nachmittag (nicht nur) für Frauen

Samstag, 02. Dezember
15 Uhr bis ca. 18:00 Uhr

Im Corneliushaus, Kirschbaumstraße 26
(Stehkaffee ab 14:45 Uhr)

Wüste und Quelle - beides gehört zu meinem Leben. 
Was ist wirklich wichtig? Was brauche ich zum Leben?
Was erfrischt mich? Was belebt mich neu? 
Worte des Propheten Jesaja, alte und neue adventliche Lieder (und Tänze)
können helfen, Wüste und Quellen in und um uns zu entdecken.

Im Namen der kfd laden ein: 
Dagmar Anhut, Susanne Boom, Brigitte Heitmann, Bea Kraemer, Ulrike Platzhoff

Anmeldungen bitte bis spätestens 27.11. an das Pfarrbüro (3176)
oder an GR Ulrike Platzhoff ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. )

Noch keine Kommentare. Machen Sie den Anfang.
 
MAXIMIN 09 Drucken
Dienstag, den 08. August 2017 um 14:00 Uhr

MAXIMIN, die Sommerausgabe 2017, ist eingetroffen.

Der Pfarrbrief wird Ende der Woche in allen Teilen der Pfarrei - auch in Schöller, Dornap, Aprath, Radenberg, Koxhof, Schlupkothen - durch einen Profiverteiler in alle Briefkästen gelegt (außer bei Werbeverweigerern).
Falls Sie keine Ausgabe MAXIMIN erhalten, melden Sie sich bitte am Montag im Pfarrbüro. Nur zeitnah können wir beim Verteiler (mit konkreten Adressen) reklamieren.

Auch in den Kirchen liegen Exemplare zum Mitnehmen aus.

MAXIMIN 09 online lesen

Noch keine Kommentare. Machen Sie den Anfang.
 
Nachruf auf Pfarrer Gerhard Schröder Drucken
Donnerstag, den 22. Juni 2017 um 11:26 Uhr

Am 20. Mai 2017 verstarb in Düsseldorf unser ehemaliger Pfarrer Gerhard Schröder nach langer schwerer Krankheit. Gerhard Schröder wurde am 27. Juni 1933 in Danzig geboren. In den Schrecken des zu Ende gehenden 2. Weltkriegs verlor er seine Mutter, dieser Verlust hat sein Leben nachhaltig geprägt. Nach der Flucht vor der Roten Armee fand der Vater mit ihm im Rheinland eine neue Heimat. Nach Abitur und dem Entschluss, Priester zu werden, wurde er an das Collegium Germanicum in Rom entsandt und studierte an der Universität der Jesuiten, der Gregoriana, Philosophie und Theologie. 1960 wurde er in Rom vom Weihbischof Corrado Bafile, dem späteren päpstlichen Nuntius in Deutschland, zum Diakon geweiht. Die Priesterweihe empfing er am 10.10.1960 in der römischen Kirche Sant‘ Ignazio vom Weihbischof Cunial. Nach seiner Priesterweihe war er zunächst noch zum Studium in Rom freigestellt. Im Juli 1961 wurde er zuerst als Kaplan an St. Agnes in Köln, im Februar 1962 an St. Joseph in Wülfrath und im Juli 1966 an Herz Jesu in Düsseldorf-Derendorf ernannt. Anschließend erfolgte am 02.11.1974 die Ernennung zum Pfarrer an St. Joseph in Wülfrath; damit war er der 9. Pfarrer, seit im Jahre 1909 das selbständige Rektorat St. Joseph zur Pfarrei erhoben wurde. Zusätzlich wurde er im Januar 1978 Rektoratspfarrverweser von St. Petrus-Canisius in Rohdenhaus und im September 1991 Pfarrer von St. Maximin in Düssel. Im Juni 1995 wurde er zum Moderator an diesen Kirchengemeinden ernannt.

Pfarrer Schröder setzte behutsam die Arbeit des beliebten und am 2. Oktober 1974 auf einer Urlaubsreise in Spanien ertrunkenen Pfarrer Josef Gail fort. Seine besondere Sorge galt der würdigen Feier der Liturgie, die alljährlich ihren Höhepunkt in der Osternacht fand. Im Mittelpunkt seiner Verkündigung stand immer Jesus Christus als der Herr; an Jesu Handeln war auch seine Arbeit ausgerichtet und an ihm maß er alle weltlichen und kirchlichen Gegebenheiten, auch Rechtsvorschriften. Er war ein ausgewiesener Kenner der Kunstgeschichte und hatte ein sicheres Gespür für gute Sakrale Kunst. So war es ihm ein besonderes Anliegen zunächst den nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg notwendigen Ausbau der Pfarrkirche weiterzuführen. 1976 begann eine umfassende Renovierung der Kirche, die zu einer Neugestaltung des Chorraumes mit neuem Altar, Tabernakel und Ambo aus heimischem Kalkstein führte. Am 04. Februar 1979 wurde der neue Altar vom Kölner Weihbischof Luthe feierlich konsekriert. Mit Hilfe von manchen Sponsoren gelang es ihm, das wertvolle, aus der Schweiz stammende Chorkreuz (um 1750) zu erwerben. Es folgte der von dem Kölner Künstler Egino Weinert geschaffene Osterleuchter, der dem Osterleuchter in der Pilgerkirche in Tabgha am See Genezaret nachempfunden ist. Wiederum gelang ihm der Erwerb weiterer Kunstwerke durch Sponsoren: 1981 die Madonna mit dem Kind und eine Josefsfigur mit Kind. Es folgten 1985 die Figuren der hl. Paulus und Johannes Ev., schließlich noch der Verkündigungsengel, der auf Altar und Ambo verweist, und eine Statue der hl. Barbara. Zu seinem 40. Priesterjubiläum schenkte ihm die Gemeinde den ebenfalls von Egino Weinert geschaffenen Kreuzweg. Außerhalb der Kirche veranlasste er 1975 eine gründliche Instandsetzung des Pfarrhauses und 1981 eine umfangreiche Sanierung des Pfarrzentrums, das dann den Namen „Corneliushaus“ erhielt.
Da zu seiner Zeit der Zuzug von Katholiken nach Wülfrath anhielt und damit die Last der Seelsorge zunahm, setzte Pfarrer Schröder konsequent auf die verstärkte Mitarbeit der Laien, im Pfarrgemeinderat, in den verschiedenen Gremien und Vereinen und in der Liturgie. So führte er den Dienst von Ministrantinnen ein, erhöhte die Zahl der Kommunionhelfer auf zwölf, davon sechs Frauen (1976) und intensivierte den Einsatz von Müttern und Vätern bei Erteilung des Erstkommunion- und Firmunterrichts. 1977 richtete er einen Pfarrbesuchsdienst ein. Er selbst bereitete sich auf seelsorgerische Gespräche stets mit großer Sorgfalt vor und konzentrierte sich dann voll und ganz auf den Menschen.
Ein besonderes Anliegen war ihm die ökumenische Arbeit in der Stadt. Zu seinen evangelisch-reformierten Amtsbrüdern hatte er ein ausgezeichnetes und vertrauensvolles Verhältnis. Er förderte die Arbeit eines ökumenischen Bibelkreises und zusammen mit Pastor Kaltepoth die anspruchsvolle Arbeit eines theologischen Gesprächskreises. Unvergessen sind die Reisen mit verschiedenen Gruppen nach Rom und Italien ( Toskana, Umbrien, Venetien, Sizilien), die durch seine ausgezeichneten italienischen Sprachkenntnisse und seine exzellenten Kenntnisse in der Kunstgeschichte zu unvergesslichen Erlebnissen wurden. Gerhard Schröder, der ein eher zurückhaltender Mensch war, blühte jenseits der Alpen unter südlicher Sonne förmlich auf und zeigte sich von einer ganz anderen Seite.
Schließlich darf nicht unerwähnt bleiben sein Einsatz für den Erhalt des Schwesternhauses der Erlenbader Franziskanerinnen in Wülfrath. Durch geschickte Verhandlungen mit der Provinzoberin Mutter M. Benedicta Beha und Spiritual Fütterer vom Mutterhaus Erlenbad gelang es ihm, die Schwesternstation zu erhalten, bis nach Fortgang der beiden letzten Schwestern Sr. Manuela und Sr. Dimundis die Station wegen Nachwuchsmangels im Orden geschlossen werden musste.

Kurz vor Erreichen seines 70. Lebensjahres trat Pfarrer Schröder am 01. Mai 2003 in den Ruhestand. Erzbischof Kardinal Meisner versetzte ihn als Subsidiar an St. Benedictus, St. Sakrament, St. Maria, Hilfe der Christen und St. Antonius nach Düsseldorf-Heerdt. Dort versah er noch sehr aktiv seinen priesterlichen Dienst, nicht zuletzt in der Krankenhausseelsorge. Seine Mitbrüder schätzten seine Gelassenheit und Flexibilität, er selbst war glücklich, dass er nun – befreit von Verwaltungsaufgaben - endlich das tun konnte, wozu er geweiht war, den seelsorgerischen Dienst an den Menschen. Geduldig und im Vertrauen auf seinen Herrn hat er seine schwere Krankheit ertragen. Im Requiem für den Verstorbenen in Düsseldorf-Heerdt stellte Weihbischof Schwaderlapp noch einmal die wesentlichen Eigenschaften von Gerhard Schröder heraus: Lauterkeit, Einfachheit und Bescheidenheit. Seine Gemeinden haben ihm viel zu verdanken.

Am 31. Mai 2017 wurde Pfarrer Schröder auf dem städtischen Friedhof in Wülfrath im Priestergrab in der Nähe der Ruhestätte seines Vaters beigesetzt. Die Gemeinde St. Maximin wird ihm ein ehrendes Gedenken bewahren. R.i.p.

Detlef Jankowski

07.06.2017

 

 

 

Noch keine Kommentare. Machen Sie den Anfang.
 
Doppeljubiläum in Rohdenhaus und Pfarrfest 2017 Drucken
Montag, den 15. Mai 2017 um 11:15 Uhr

Noch keine Kommentare. Machen Sie den Anfang.
 
Spiritueller Familientag 2017 Drucken
Montag, den 15. Mai 2017 um 11:19 Uhr

 

Noch keine Kommentare. Machen Sie den Anfang.
 
Fronleichnam 2017 Drucken
Montag, den 15. Mai 2017 um 11:07 Uhr

Noch keine Kommentare. Machen Sie den Anfang.
 
Discofox - Tanzabend Drucken
Montag, den 03. April 2017 um 14:48 Uhr

Samstag 20. Mai 2017

St. Maximin lädt zum großen Discofox Tanzabend ein!

Wo? Corneliushaus Kirschbaumstr. 26, Wülfrath

Tänzer von 16 - 99 Jahren sind herzlich willkommen, zusammen mit der Leiterrunde die Nacht zum Tag zu machen. Wir starten den Abend mit einer Einführung in die Tanzschritte. Die passende Musik liefert uns DJ Philipp.

 

Presse:

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/wuelfrath/discofox-im-corneliushaus-durfte-getanzt-werden-aid-1.6840537

Noch keine Kommentare. Machen Sie den Anfang.
 
Seite 1 von 35