Blick in den Sendungsraum: Kirchengemeinde St. Lambertus Mettmann

Hier geht es zu unseren Social Media Kanälen: Facebook - YouTube - Instagram

Von Pérotin bis Pärt (Teil III)

 

Sonntag, 01. Mai 2011 / 17 Uhr


St. Maximin, Dorfstr. 14 , Wülfrath-Düssel

 

 

EIN DIALOG ZWISCHEN MUSIK UND ARCHITEKTUR


Das Ensemble um die vier Sänger der Wuppertaler Bühnen  begab sich erstmalig 2009 mit der Konzertreihe

Von Pérotin bis Pärt auf eine musikalische und architektonische Zeitreise durch die sakrale Architektur

des Bergischen Landes.
Auf seiner dritten Konzertreise begibt es sich in fünf weitere, bedeutsame Kirchen der Region.


Das Auftaktkonzert findet am 1. Mai in St. Maximin in Wülfrath-Düssel statt.
Auch das neue Programm umfasst Meisterwerke geistlicher Musik von der Gregorianik

bis zur Moderne mit einer großen sinnlichen Kraft – inspirierend, tröstend und reinigend.

Gespielt wird zum Teil auf historischen Instrumenten wie der Gambe und der lautenähnliche Theorbe.
Neben Ensemblewerken von Bach, Brahms, Mendelssohn, Monteverdi, sowie eine

Uraufführung des Wuppertaler Komponisten Thomas Beimel, die eigens für diese Konzertreihe

entstanden ist, werden von den vier Sängern auch selten zu hörende a capella-Werke
von Léonin, Despréz und Brahms präsentiert.  Außerdem wird das stimmgewaltige

„De Profundis“ von Arvo Pärt zur Aufführung kommen.
Der Programmablauf wird auf die spezielle Akustik und Bauart von St. Maximin abgestimmt.
Für das Orgel-Solo hat der Organist Roland Dopfer das Praeludium et Fuga G-Dur BWV 541

von Johann Sebastian Bach (1685-1750) ausgewählt.
Das Konzert beginnt mit einer kurzen Führung durch den Kirchenbau.
St. Maximin
ist eine romanische Dorfkirche, deren Geschichte bis in das Jahr 1050

zurück verweißt.
Die baugeschichtliche Führung vor dem Konzert leitet Heinz-Otto Langel.



Kommen Sie mit auf eine Zeitreise durch 900 Jahre Sakralarchitektur und Musikgeschichte!

 

Gesang: Marco Agostini, Jochen Bauer, Nathan Northrup, Javier Zapata Vera
Violine: Gunda Gottschalk, Heike Haushalter

 

Gambe: Gudrun Fuß
Theorbe: Zorro Zin

 

Gitarre: Javier Zapata Vera
Orgel: Roland Dopfer

 

Schlagwerk: Roland Dopfer


Dauer: ca. 90 Min.
Der Eintritt ist frei, um eine Spende am Ausgang wird gebeten.

 

 

 

Sonntag, 01. Mai 2011 / 17 Uhr


St. Maximin, Dorfstr. 14 , Wülfrath-Düssel

 

 

EIN DIALOG ZWISCHEN MUSIK UND ARCHITEKTUR


Das Ensemble um die vier Sänger der Wuppertaler Bühnen  begab sich erstmalig 2009 mit der Konzertreihe

Von Pérotin bis Pärt auf eine musikalische und architektonische Zeitreise durch die sakrale Architektur

des Bergischen Landes.
Auf seiner dritten Konzertreise begibt es sich in fünf weitere, bedeutsame Kirchen der Region.


Das Auftaktkonzert findet am 1. Mai in St. Maximin in Wülfrath-Düssel statt.
Auch das neue Programm umfasst Meisterwerke geistlicher Musik von der Gregorianik

bis zur Moderne mit einer großen sinnlichen Kraft – inspirierend, tröstend und reinigend.

Gespielt wird zum Teil auf historischen Instrumenten wie der Gambe und der lautenähnliche Theorbe.
Neben Ensemblewerken von Bach, Brahms, Mendelssohn, Monteverdi, sowie eine

Uraufführung des Wuppertaler Komponisten Thomas Beimel, die eigens für diese Konzertreihe

entstanden ist, werden von den vier Sängern auch selten zu hörende a capella-Werke
von Léonin, Despréz und Brahms präsentiert.  Außerdem wird das stimmgewaltige

„De Profundis“ von Arvo Pärt zur Aufführung kommen.
Der Programmablauf wird auf die spezielle Akustik und Bauart von St. Maximin abgestimmt.
Für das Orgel-Solo hat der Organist Roland Dopfer das Praeludium et Fuga G-Dur BWV 541

von Johann Sebastian Bach (1685-1750) ausgewählt.
Das Konzert beginnt mit einer kurzen Führung durch den Kirchenbau.
St. Maximin
ist eine romanische Dorfkirche, deren Geschichte bis in das Jahr 1050

zurück verweißt.
Die baugeschichtliche Führung vor dem Konzert leitet Heinz-Otto Langel.



Kommen Sie mit auf eine Zeitreise durch 900 Jahre Sakralarchitektur und Musikgeschichte!

 

Gesang: Marco Agostini, Jochen Bauer, Nathan Northrup, Javier Zapata Vera
Violine: Gunda Gottschalk, Heike Haushalter

 

Gambe: Gudrun Fuß
Theorbe: Zorro Zin

 

Gitarre: Javier Zapata Vera
Orgel: Roland Dopfer

 

Schlagwerk: Roland Dopfer


Dauer: ca. 90 Min.
Der Eintritt ist frei, um eine Spende am Ausgang wird gebeten.

________________________________________________________________

 

Die weiteren Termine sind:

Sonntag, 15. Mai 2011, 17:30 Uhr
Ev. Stadtkirche Wermelskirchen, Markt 4, Wermelskirchen

„Eine sakral-architektonische Komposition aus drei Epochen“

Samstag, 21. Mai 2011, 19:00 Uhr
Alte Kirche Wupperfeld, Bredde 69, Wuppertal-Barmen

„Die älteste erhaltene Kirche in Barmen, erbaut im Stil des Bergischen Barock“

Samstag, 25. Juni 2011, 20:00 Uhr
Altenberger Dom, Eugen-Heinen-Platz 2, Odenthal

„Eine ehemalige Klosterkirche, in der sich auch die Grablege der Grafen und Herzöge von Berg befanden“

Freitag, 16. September 2011, 22:30 Uhr
St. Laurentius, Friedrich-Ebert-Str. 20, Wuppertal-Elberfeld

„Eine der wenigen klassizistischen Kirchenbauten nördlich der Alpen“

 

 

Informationen zu den Musikern sowie ein ausführliches Programmheft als Download unter www.perotin-paert.de

 

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.