Verlängerung der Aussetzung von Präsenzgottesdiensten

Corona-Krisenstäbe der Pfarrgemeinden St. Lambertus und St. Maximin verlängern die Aussetzung von Präsenzgottesdiensten

Einstimmig haben die Krisenstäbe beider Katholischer Kirchengemeinden in Mettmann und Wülfrath bei Ihrer gemeinsamen Videokonferenz entschieden, dass öffentliche Gottesdienste nunmehr auch bis einschließlich 31. Januar abgesagt sind. Es wäre unseres Erachtens ein falsches Signal in die Öffentlichkeit hinein, wenn die Kirche vor Ort entgegen der aktuell verschärften Lockdown-Bestimmungen sich eigene Freiheiten nehmen und Menschen zu Präsenzgottesdiensten einladen würde.

Hintergrund: Die Zahl der Neuinfektionen ist zur Zeit doppelt bis dreifach so hoch wie "zwischen den Jahren", Tendenz steigend. Daher werden auch alle Päsenzveranstaltungen in unseren Gemeinderäumen ausgesetzt und für alle Gruppenaktivitäten einschließlich Kommunion- und Firmvorbereitung der Kinder und Jugendlichen, wie auch für die Kinder- und Jugendarbeit überhaupt Online-Formate angeregt und sind auch teilweise schon in der Durchführung. Alle Versammlungsstätten unserer Pfarreien bleiben bis auf weiteres geschlossen!

Die Krisenstäbe begrüßen die verschiedenen digitalen Gottesdienstformate. Diese werden auf jeden Fall bis Ende Januar erweitert. Messintentionen die bereits eingegangen sind, werden in Messfeiern ohne Öffentlichkeit berücksichtigt. Ob Gottesdienste in den Altenheimen innerhalb eines geschlossenen Systems, also ohne Beteiligung von außen, gefeiert werden können und dürfen, obliegt der Entscheidung der jeweiligen Hausleitung. In Haus St. Elisabeth, Mettmann, ist diese bislang noch der Fall.

Wir bitten alle Gemeindemitglieder um Verständnis für die getroffenen Maßnahmen und wünschen Ihnen Gesundheit und Wohlergehen in diesen belastenden Zeiten.

Für die Krisenstäbe der katholischen Kirchengemeinden Mettmann und Wülfrath: Msgr. Herbert Ullmann, Leitender Pfarrer


Drucken